Passage zum Hof

HamburgErfahren_Gaengeviertel_DSC_4735_Jean_Wave_Hassel

Schierspassage, Foto: Dirk Rexer

Bis etwa 1840 wurden auch die Hinterhöfe gänzlich bebaut. Diese Aktivität ist insbesondere auf das starke Bevölkerungswachstum Hamburgs im 19. Jahrhundert zurückzuführen, als der Bedarf an Wohnraum in der Stadt enorm anstieg. Als 1860 die Torsperre aufgehoben wurde, war das Interesse innerhalb der Stadtbefestigung zu wohnen groß geworden. Um die knappen Flächen möglichst effektiv auszunutzen, entstanden die für Hamburg typischen Gängeviertel, in denen Fachwerkhäuser dicht errichtet wurden. Die Straßen und Gänge waren sehr schmal und teils stark verwinkelt und es gab nahezu keine Freiflächen. Die Gängeviertel der Neustadt wurden von ärmeren Hamburger Arbeiterfamilien bewohnt. Neben der Wohnnutzung war traditionell auch kleinteiliges Gewerbe in den Gängevierteln ansässig.

Alle Straßen werden Brüder

HamburgErfahren_Bruederstr

Die Brüder Wex hatten 1866 zahlreiche Grundstücke östlich des Großneumarkts aufgekauft. Die Brüderstraße war auch die erste Sanierungsmaßnahme um die unhygienischen Bedingungen im Gängeviertel aufzuarbeiten. Viele Jahre später lebte hier Lena Brücker, die 1947 die „Currywurst“ erfunden hat.

HamburgErfahren_Wexstr

Steinhummel

HamburgErfahren_Hummelbrunnen_800x533px_Jean_Wave_Hassel

In Stein gehauen ist der Hamburger Wassergträger Hans Hummel am Rademachergang. Mitte des 19. Jahrhunderts versorgte er Menschen mit frischem Wasser. Das war sehr wichtig, denn sauberes Trinkwasser war damals noch ein Fremdwort. Aber warum wurde Johann Wilhelm Bentz Humnel genannt?

Bentz, oft missmutig unterwegs, wurde vorallem von Kindern geneckt, indem sie ihn beim Spottnamen „Hummel, Hummel“ riefen, worauf er mit „Mors Mors“ antwortete In Kombination mit „Hans“ – der Kurzform seines Vornamens „Johann(es)“ – wurde er unter seinem Spitznamen Hans Hummel bekannt.