Hollywood in Hamburg

Die Schönheit kommt von Innen:

Most wanted Man_Brahmskontor@HamburgErfahrenDSC_1767

Dreharbeiten „Most wanted Man“ im Oktober 2012. Foto: HamburgErfahren

Schon beim Weitblick auf der dem Holstenwall zugewandten Seite des Hochhauses fallen einem diverse heroisierte Bronzestatuen auf, dessen Schöpfert Karl Opfermann ist.

Statue Brahmskontor@HamburgErfahren_DSC_6358

Hanseatischer Adonis. Foto: HamburgErfahren

Vorallem die Arkaden zum Johannes-Brahms-Platz sind mit keramischen Skulpturen, Reliefs, Ornamenten und Mosaiken geschmückt. Die an der Decke positionierten Wappen erinnern an die dem Deutschen Reich durch den Versailler Vertrag verloren gegangenen Ländereien.
Nicht weniger eindrucksvoll und zeittypisch sind die mit leuchtend roten Fliesen ausgekleidete Eingangshalle und das Treppenhaus, die bei einer Renovierung zwischen 1987 und 1991 ihren ursprünglichen Charakter im Art Deco Stil zurückerhielt,

Foyer Brahms Kontor@HamburgErfahren_DSC_6140

Fliesenpracht im Foyer. Foto: HamburgErfahren

Kein Wunder das dieses Haus immer wieder für Filmaufnahmen genutzt wird. Im jüngsten Fall sogar für eine Hollywoodproduktion.
Der Polit-Thriller „A Most wanted Man“  wurde hier 2012 vor und in dem Brahmskontor gedreht.
Für Phillip Seymour Hoffman war es die letzte Arbeit vor seinem Tod im Februar 2014. Weitere Stars wie Willem Defoe, Rachel McAdams,und Robin Wright runden die indirekte Bilderhomage an die Hansestadt ab.
Gedreht wurde zum größten Teil in der Hamburger Neustadt, aber auch auf St. Pauli und im Hafengebiet. Beim Quartiersschlendern durch die Neustadt können Sie  mit HamburgErfahren einige Orte der Dreharbeiten selbst erleben.

Brahmskontor_Anton@HamburgErfahren_DSC_6351

Der heimliche Statuen-Held Anton. Foto: HamburgErfahren

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.